Skip to main content
search

RIP FLASH – Adobe Flash wird Ende 2020 eingestellt – ein Nachruf

Für viele Pioniere des Webdesigns werden FutureSplash und Macromedia noch klingende Namen sein.  Das Internet Vektoranimations Format Flash 1996-2020 wird nun endgültig zu Grabe getragen.  Uns als Internetagentur der ersten Stunden, begleitete Flash ab ca. 1998 in ersten Projekten und zuletzt haben wir es 2012 eingesetzt.

Flash war ein Dateiformat für „Multimedia“ Vektoranimationen das zudem Interaktivität, Sound und Videowiedergabe erlaubt hatte, lange bevor es andere praktiabele Möglichkeiten im Internet gab so Multimedial Dinge im Internet darzustellen. Zu den anfänglichen Zeiten konnte auf einer Website Text, später Grafik, später mit animGIFs auch einfache Animation dargestellt werden. Musik, Töne oder gar Videos konnten nur mit Zusatzerweiterungen des Browsers (PlugIns) dargestellt werden und waren wegen der schlechten Bandbreite Ende der 90er Jahre ohnehin nicht häufig im Einsatz.

Flash war ebenso eine proprietäre Software die über ein Browser Plugin aktiviert werden musste und somit letztlich nie sogenannter WebStandard wie HTML, CSS oder Javascript. Flash erlaubte viele Dinge in einem wie eben Interaktion, Animation, Sound, Video (selbst YouTube verwendete lange Zeit Flash zum Abspielen der Videos).

Adobe übernimmt Macromedia

Macromedia wurde inkl. Freehand und Flash im Jahre 2005 von Adobe übernommen. Ob das daran liegt, dass Adobe erst 1994 Freehand nicht bekam, 1995 Flash nicht wollte, 1999 Livemotion nicht zu dem erhofften Flash Killer wurde und 2000 die ganze Verklagerei nur wenig gebracht hat?

Die in der Kreativbranche ehemals konkurrierenden Unternehmen Macromedia und Adobe, hatten mitte der 2000er Jahre ein ähnliches Portfolio an Kreativwerkzeugen Macromedia Freehand, Adobe Illustrator, Macromedia Dreamweaver, Adobe Golive, – aber Macromedia hatte eben Flash was mitte der 2000 Jahre auf dem Höhepunkt seiner Entwicklung war. Inzwischen war aus dem Animationsformat eine eigene Entwicklungsumgebung geworden, mit eigener Programmiersprache (Actionscript) – die es erlaubte komplexe Anwendungen im Internet darzustellen während sich der HTML Standard des Web nur mühsam weiterentwickelte, auch deswegen weil die verschiedenen Browser Hersteller die „Standards“ mal mehr mal weniger unterstützten. Für Webentwickler war es eine recht undankbare Zeit stets darauf zu achten welcher Browser was kann und welcher nicht. 2005 kauft Adobe den Konkurenten Macromedia für  $3.4 Millarden Us-Dollar. (https://www.nytimes.com/2005/04/19/technology/adobe-buys-macromedia-for-34-billion.html) und macht damit die Vielfalt in der Software der Kreativ Branche auch um Programme wie Freehand ärmer. Die Filetstücke Flash und Dreamweaver werden weiterentwickelt.

Mitte der 2000er Jahre entwickelte sich ebenso der Markt für mobile Internetgeräte (Handys) und im November 2007 erschien der Branchenprimus iPhone in der ersten Version in Europa. Mit der Aussage von Steve Jobs das Flash Format nicht auf mobilen Geräten (später auch IPad) zu unterstützen war angesichts der Populärität dieser Geräte der erste Sargnagel für Flash vollendet. Zeitgleich wurden mit CSS3 und HTML5 echte Webstandards in einer neuen Version etabliert, die in vielen Fällen einfacher Animationen Flash den Rang abliefen.

Das schwerwiegendste Problem vom Flash war es allerdings seit jeher, kein offizieller Webstandard zu sein und unter der Ägide einer einzigen Firma zu stehen und damit nicht fest in den Browsern eingebaut sondern nur als PlugIn immer zusätzlich noch aktiviert werden zu müssen. Und weil die Benutzer dieses PlugIn dann nicht regelmässig aktualisierten, hatte Flash auch immer stärker mit vielen schwerwiegenden Sicherheitsmängeln zu kämpfen.

Unsere ganz persönlichen Flash Highlights hier im Video:
https://youtu.be/DhrX10X3j3c

Link in einem neuen Fenster öffnen

Ausgewählte Flash Projekte als volle Videoaufnahme:

Heyl Mühlen GmbH – Flash Website 2003
Aufzeichnung der Flashwebsite Heyl Mühlen GmbH

Auftraggeber: graffic
Umsetzung: Schröder Media / Spiv Media 2003
komplette Website in Flash

Greif – NexDrum Produktpräsentation 2012
Aufzeichnung der Flashpräsentation
DEUTSCH

Auftraggeber: Greif Germany GmbH
Umsetzung: Schröder Media 2012

Greif – NexDrum Produktpräsentation 2012
Aufzeichnung der Flashpräsentation
ENGLISH

Auftraggeber: Greif Germany GmbH
Umsetzung: Schröder Media 2012

Antworten

Close Menu